Einzug der Bienen bei „Gut-Schuss“

Seit einigen Wochen stehen auf dem Gelände unseres Schützenhauses zwei sogenannte „Bienenbeuten“, also Bienenbehausungen. Diese waren zwar vorbereitet, jedoch bislang unbewohnt. Das hat sich am 31. März geändert und es sind zwei Bienenvölker eingezogen. Dazu wurden Kunstschwärme verwendet. Dabei werden circa 15 Tausend Bienen ohne Königin aus beliebigen, bestehenden Völkern entnommen. Das „Gemeinschaftsgefühl“ dieser zusammengewürfelten Truppe wird durch ein künstliches Pheromon sichergestellt. Außerdem dazu gehört (zunächst getrennt) eine Königin mit einigen Begleitbienen – dem sogenannten Hofstaat. Diese werden benötigt, da die Königin alleine nicht überleben könnte.

Für den Einzug wurde die Königin in ihrem Käfig zwischen zwei Rähmchen gehängt, die Bienen wurden in die Beute geschüttet und es wurde Zuckersirup als Futter bereitgestellt. Die Königin musste dann durch die anderen Bienen aus Ihrem Käfig befreit werden, welches mit einem Futterteig aus Zucker verschlossen war. Dadurch soll sichergestellt werden, dass das Volk sich an die neue Königin bzw. ihre Pheromone gewöhnt, bevor sie über die Waben wandelt. Schon nach wenigen Stunden konnte beobachtet werden, dass die Bienen angefangen haben die Waben auszubauen. Ob die Königin angenommen wurde und anfängt Eier zu legen, muss noch abgewartet werden. Die aktuellen Wetterkapriolen erhöhen deutlich das Risiko, dass dies nicht funktioniert. Im schlimmsten Fall müsste eine neue Königin zugesetzt werden.

Wenn alles so funktioniert, wie es soll, wird die Königin bis zu über 1.000 Eier pro Tag legen. Die ursprünglich eingesetzten Bienen versorgen den Nachwuchs und schon in wenigen Wochen sind nur noch direkte Nachkommen der Königin im Volk aktiv, da die Lebensspanne einer normalen (Sommer)Biene nur 35 Tage dauert. Die Königin selber kann bis zu drei Jahre alt werden.

Aktuell ist das Ganze übrigens eine reine „Mädels „Veranstaltung. Erst ab Mitte bis Ende April gibt es dann auch männliche Bienen (Drohnen), die größer und schneller sind, aber außer der Begattung von unbefruchteten Königinnen keine Aufgabe haben. Bis zum Herbst werden die Drohnen durch die Arbeiterbienen versorgt, aber dann im Rahmen der Drohnenschlacht aus dem Bienenstock geworfen.

Erst ab dem nächsten Jahr sind die Völker Wirtschaftsvölker, bei denen je nach Wetter bis zu zweimal im Jahr ordentlich Honig geerntet werden kann. Wenn das Wetter mitspielt könnte es aber bereits in diesem Herbst eine kleine Ernte geben. In jedem Fall wird aber die Bestäubung der Pflanzen in einem Umkreis bis zu drei Kilometern unterstützt. Ein Bienenvolk bestäubt bis zu 20 Millionen (!) Blüten pro Tag und sind somit ein wichtiger Beitrag für Biodiversität und die Natur im Allgemeinen.

Von den Bienenvölkern selber bekommt Ihr nur etwas in der unmittelbaren Nähe der Beuten mit. Die heutigen Rassen sind übrigens auch auf Sanftmut gezüchtet, aber können und werden natürlich dennoch stechen, wenn sie sich angegriffen fühlen. Das man nicht an die Beuten klopft (und damit einen Specht oder Bären imitiert) oder mit Gesicht oder Hand das Flugloch verdeckt sollte klar sein.

H.Brinkhaus

 

One Reply to “Einzug der Bienen bei „Gut-Schuss“”

  1. Ich hatte in Thüringen lange Zeit einige Bienenvölker. Wenn ihr da Ratschläge oder Hilfe braucht, sagt Bescheid.Ich wohne jetzt in Bonames und kann Euch da unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.